Krebsvorsorge

Krebsvorsorge

Früherkennung von HPV-bedingten Krebserkrankungen

Was wird untersucht, und warum?

Seit einigen Jahren können Ärzte auf ein neues Testverfahren zurückgreifen, welches sehr zuverlässig Antikörper gegen HPV im Blut nachweist.

Durch den Einsatz des Tests werden Krebsvorstufen früher erkannt. Diese können dann meist mit schonenderen Therapieverfahren erfolgreicher behandelt werden als fortgeschrittene Tumore.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Ein Tropfen Blut genügt und nach nur 20 Minuten Wartezeit liegt Ihr Ergebnis vor. Sollten bei Ihnen Antikörper gegen HPV16 nachgewiesen werden, haben Sie Anspruch auf weiterführende Untersuchungen.

Was sagt das Ergebnis aus?

Ist das Testergebnis unauffällig, konnten im Blut keine Hinweise auf das Vorliegen von HPV16-bedingten Erkrankungen festgestellt werden. Die Untersuchung sollte im jährlichen Intervall wiederholt werden. Ist das Testergebnis auffällig, hat HPV16 Einfluss auf das Zellwachstum in Ihrem Körper genommen.

Die frühzeitige Entdeckung dieses Vorgangs ist das Ziel der Untersuchung, denn früh erkannt, ist die Gefahr gebannt.

Bei Ihrem Arzt sind Sie nun in guten Händen. Er wird das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen.